Ein Moment der Stille

Vor meiner Reise nach Neuseeland sagte man mir, dass irgendwann ein Moment kommt, bei dem einem der Atem stockt. Ein Moment der voller Ehrfurcht, der einem zeigt wie klein wir im vergleich zu etwas monumentalem sind. Nach Queenstown ging es mit dem Stray Bus nach Milford Sound. Einem falsch benannten Fjord im Fiordland in Neuseeland. Am Wasser angekommen ging es auf das Schiff, das uns durch den gigantischen Fjord fuhr. Erst hier begreift man die Größe der Felswände, die man vorher nur auf Fotos gesehen hat. Vor einem Wasserfall der 150 Meter hoch ist hielt der Captain an und man konnte dazu im Vergleich die mehr als einen Kilometer hohen Felswände hochschauen. Überwältigt von den Eindrücken ging es mit dem Bus zur Übernachtung, einem alten Bergarbeiter Camp, das noch abgelegener als der Abel Tasman Nationalpark liegt und nur Strom über einen Dieselmotor am Abend generiert.

Before my trip to New Zealand, I was told that at some point there will be a moment when one’s breathing stops. A moment of reverence that shows you how small we are in comparison to something monumental. After Queenstown we took the Stray bus to Milford Sound. A falsely named fjord in Fiordland in New Zealand. Arrived at the water we went on the ship, which drove us through the gigantic fjord. Only then you understand the size of the rock walls, which were previously only seen in photos. In front of a 150 meter high waterfall, the captain stopped and in comparison you could see the more than one kilometer high cliffs. Overwhelmed by the impressions, we took the bus for the overnight accommodation, an old miner’s camp that is even more remote than the Abel Tasman National Park and generates only electricity from a diesel engine in the evening.

2 Kommentare zu „Ein Moment der Stille“

  1. Hallo lieber Robert,
    die Bilder sind der Hammer. Echt beeindruckend.!! Freue mich schon darauf, wenn Du uns nach Deiner Rückkehr von Deinen vielen Abenteuern und Erlebnissen berichtest.

    Ganz liebe Grüße aus der verregneten dunklen Jahreszeit in Herbern und Hamm.

    Ganz liebe Grüße Monika

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s