Roadtrip zum Katzenparadies

Die Zeit in unserer Ferienwohnung in Opotiki verging wahnsinnig schnell und so ging es am 27. Dezember auf zum Roadtrip über den Pacific Coast Highway Richtung Gisborne und Napier. Zunächst immer entlang der Küste und vielen Stops, bei denen wir eventuell Pinguine gesehen haben, übernachteten wir die erste Nacht auf einem Campingplatz in Te Araroa. Nachts wurde es zwar im kleinen „Rudolf-Golf“ sehr kalt, dafür war der Sternenhimmel überragender. Ich hoffe man kann die Sterne auf den Fotos sehen. Ungeduscht ging es am nächsten Morgen über eine Schotterstraße zum East Cape, bei dem ein Besuch am Leuchtturm ein Muss ist. Wieder auf der Straße entdeckten wir merkwürdige Hinweisschilder. Zum einen scheinen Kühe auf Skateboards zu stehen und andererseits soll man Wanderstöcke melden. Sehr merkwürdig;) Auf dem Weg nach Gisborne zog sich der Weg verstärkt durch den Regen und die vielen Kurven. Interessanterweise haben wir auf dem Stück zwischen Te Araroa und Gisborne kaum Küste oder Meer gesehen. Der Name Coast Highway ist etwas irreführend, allerdings ist die Strecke wirklich wunderschön. Nach der Ankunft in Gisborne ging es schnell zum Supermarkt und anschließend zum Campingplatz. Dieser war vermutlich der Gras-Umschlagplatz von Neuseeland. Außerdem gab es ganz viele Babykatzen, die alle verschmust waren und mich beinahe davon überzeugten, sie alle mitzunehmen. Die letzte Etappe führte uns wieder einmal ungeduscht nach Napier, wo ich schließlich nach zwei Nächten ohne Dusche eine Dusche hatte.

After our time in the flat in Opotiki we left the town on 27th december to go on a road trip to Gisborne and Napier on the Pacific Coast Highway. Following the coast we stopped for a lot of pictures and maybe saw some penguins. Later that day we stopped at the camp ground in Te Araroa. The night in the „Rudolph-Golf“ was pretty cold but the starry sky was gorgeous. I hope the stars a visible on the pictures. Without a shower we left the camp ground heading to the east cape of New Zealand where a famous is located. Back on the road we saw some strange road signs that showed cows on skate boards and to report hiking sticks. Really strange;) Due to the rain and the curves of the road the way to Gisborne felt even longer. The most strange thing about the Coast Highway is that we saw the coast or the sea only a few times on the part from Te Araroa to Gisborne but it is definitely worth to see. After our arrival in Gisborne we went to the supermarket and drove to the camp ground which was was like a giant trade market for weed but also home for a lot of kittens. They nearly convinced me to take them with me. The last part of our road trip took us to Napier where I finally could shower after two nights.

Ein Gedanke zu „Roadtrip zum Katzenparadies“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s