Arbeitslos im Paradies

Die letzte Woche war ein kompletter Wandel. Seit Rotorua ist viel passiert. Zum Einen bin ich nun alleine unterwegs und bin nun in Tauranga an der Pazifikküste. Außerdem hatte ich meinen ersten Arbeitstag! Aber erst einmal von vorne! Bei meiner Ankunft wurde ich herzlich von Annika und Marie begrüßt, denen ich schon in Auckland begegnet bin. Außerdem hab ich hier circa 50 andere Deutsche kennen gelernt, die alle hier entweder arbeiten oder wie ich auf einen Arbeitsplatz warten. Beim Check-in stellte sich dann heraus, dass ich zwar für eine Nacht dort wohnen kann, jedoch die zweite Nacht bei Marie im Auto übernachten muss, da das Hostel ausgebucht war. Die gute Nachricht war allerdings dass ich an meinem zweiten Tag in Tauranga für einen Tag als Umzugshelfer bei „Professional Movers“ arbeiten konnte und konnte. Im Nachhinein betrachtet war es gut nur einen Tag dort gearbeitet zu haben. Muskelkater! An den folgenden Tagen habe ich mir dann den Ort angesehen und bin auf den Mount Maunganui gestiegen. Die Aussicht war grandios und der Ort ist wunderschön. Ein Bisschen ähnelt es Cocoa Beach. Gestern ging es dann nach einigen Flaschen Apple Cider und viel Schminke im Gesicht in die Karaoke Bar. ABBA lässt grüßen. Nachdem ich dann heute erfahren hab, dass es immer noch keine Mitfahrgelegenheit für einen Job gibt, bin ich mit Isa und Adrian zu einer nahegelegenen Insel geschwommen und wir erfroren sind. Drückt mir die Daumen dass es bald einen freien Platz gibt!

The last week was a complete change. Since I left Rotorua I’m travelling alone and and drove with a bus to Tauranga at the pacific coast and I also had my first day of work! But I should start at the beginning! When I arrived Annika and Marie who I met in Auckland welcomed me and I met about 50 other germans who are currently working here or wait for a place to work just like me. At the checkin I was told I booked for one night but have to sleep in the car from Marie because the Hostel was completely full. The good news are I had my first day of work as a mover at „Professional Movers“ for one day. At the end of the day I was happy in fact the job was way to hard for me. Muscle soreness! On the next days I decided to explore the town and hike to the top of Mount Maunganui. The view from the top was breathtaking and the town very beautiful. It reminds me of Cocoa Beach. Yesterday we went to the local karaoke bar after we drunk some bottles of apple cider and I got some make-up. A lot of ABBA songs! After I got the message that I won’t work tomorrow in fact there is no one who could take me to a job I swam wit Isa and Adrian to a near island and we are frozen in the cold water. Wish me luck to find a job!

2 Kommentare zu „Arbeitslos im Paradies“

  1. ich hoffe, dass du die zeit auch arbeitslos geniessen kannst. die fotos sehen unglaublich aus! und ich bin total neidisch! du findest bestimmt ganz bald einen job!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s