Auf in den Norden

In den letzten Tagen haben wir uns den Norden vorgenommen und sind am Freitag mit einer Bustour Richtung Cape Reinga aufgebrochen. Zunächst fuhren wir in einen nahegelegenen Wald, in dem man die ursprüngliche Beschaffenheit Neuseelands erkunden konnte. Im Anschluss daran ging es an den 90 Mile Beach, der gar keine 90 Meilen lang ist. Dafür kann man hier aber mit dem Auto den kompletten Strand entlang fahren und manchmal sogar eine Baby Robbe sehen. Danach ging die Fahrt weiter zu einem Strand mit gigantischen Dünen, die eher an den Oman erinnern, als an Neuseeland. Hier fuhr jeder mit einem Buggy-Board die riesigen Dünen hinunter. Zum Schluss erreichten wir den nördlichsten Punkt Neuseelands, Cape Reinga. Am nächsten Tag stand die Hole in the Rock – Bootstour an (mit Dolphin-Guarantee), allerdings war das Wetter den Delfinen zu stürmisch. Trotzdem war es sehr beeindruckend mit einem Boot beinahe durch den Felsen hindurchzufahren, auch wenn es einem durch die Wellen den Magen umdrehte. In den Tagen danach stand dann wieder die Arbeitssuche auf dem Plan. Leider war die Suche ohne großen Erfolg. Mehr als ein „Wir melden uns!“ haben wir nicht bekommen. Um allerdings nicht ganz ohne bleibende Folgen im Norden gewesen zu sein, ließ Catharina sich ein Tattoo stechen und ich kann behaupten das beste Eis in Neuseeland gegessen zu haben.

In the last few days we discovered the northern part of the North Island of New Zealand and booked a bus tour to Cape Reinga on Friday. First the bus stopped at a forest that shows how New Zealand looked before settlers came here. After that we drove to 90 Mile Beach, which isn’t 90 miles long but it is possible to drive along the entire beach by car and sometimes you see a baby seal. Then the bus took us to a beach with gigantic dunes that looked like Oman. Everyone took a buggy-board to slide down the high dunes. At the end of the tour we arrived the most northern point of New Zealand, Cape Reinga. On the next day we had a boat trip to hole in the rock (with dolphin-guarantee) but the weather was too stormy to see any dolphins. Nevertheless it was quite impressive that our captain tried to drive nearly through the entire rock. The following days we tried to find a place to work somewhere in Paiha. Everything we got was the sentence „We will contact you!“. However, in order not to leave the north without lasting traces Catharina got herself a tattoo and I claim myself to have eaten the best ice cream in New Zealand.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s